Stellenausschreibung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Beim Orient-Institut Beirut, einem Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung, ist die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin  / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters

ab dem 01.06.2014 zu besetzen. Die Stelle ist in Vollzeit auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung um höchstens zwei Jahre ist möglich. Dienstort ist Beirut.

Voraussetzungen:

  • Promotion im Fächerspektrum von Arabistik, Islamwissenschaft, Geschichte, Geographie, Gesellschafts- bzw. Politikwissenschaften oder in verwandten Fachgebieten mit Regionalbezug (Vorderer Orient/Nordafrika).
  • Gute Kenntnisse des Arabischen und Forschungserfahrung mit arabischsprachigen Quellenmaterialien.
  • Post Doc Projekt, das gut vernetzt ist und in der Region Ausstrahlung entfalten kann.
  • Bezüge zu Forschungsschwerpunkten des Instituts sind von Vorteil.

Aufgaben:

  • Anteilige und verantwortliche Mitarbeit an Vorhaben des Instituts (Publikationen, wissenschaftliche Veranstaltungen, Projektbegleitung, Unterstützung lokaler Forschungsgruppen).
  • Projektbezogene Kooperation in der Region.
  • Erarbeitung und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen.

Professionalität in der Tätigkeit für das Institut und ein hervorragendes, auch interdisziplinär anschlussfähiges wissenschaftliches Profil werden erwartet.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders am Herzen liegt. Gleichzeitig setzen wir gleichstellungspolitische Ziele und Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen. Wir wägen in unseren Auswahlverfahren die individuellen Belange aller Bewerberinnen und Bewerber sorgfältig ab und besetzen die ausgeschriebene Stelle bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes und bei Schwerbehinderten nach Maßgabe des SGB IX.

Die Vergütung erfolgt nach Vergütungsgruppe TVöD 13 zuzüglich Auslandszulage und Mietzuschuss nach den Bestimmungen des Bundes.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis etc.) samt Gutachten zweier Hochschullehrer und einer Projektbeschreibung (max. 3 Seiten) sind bis zum 30.04.2014 per E-Mail zu richten an das:

Orient-Institut Beirut, Rue Hussein Beyhoum 44, Zokak El Blat, P.O.B. 11-2988, Beirut / Libanon

Herrn Prof. Dr. Stefan Leder

E-Mail: dir@orient-institut.org

CTTC: It’s the economy, stupid! – How political conflict affects economic development in Egypt – and reverse

Cairo Talks on Transformation and Change (CTTC) is a regularly held platform to analyse the ongoing changes and assess the perspectives of political transition in Egypt. It is jointly organised by the Cairo Offices of the German Academic Exchange Service (DAAD), Freie Universität Berlin, and the Orient-Institut Beirut (OIB), and takes place on the premises of the German Science Centre (DWZ).

Have a look at our 12th CTTC session which took place on 10 December 2013 entitled “It’s the economy, stupid! – How political conflict affects economic development in Egypt – and reverse”.

Moderated by Florian Kohstall (FU Berlin), the discussion took place between Dr. Stephan Roll, Research Fellow at the German Institute for International and Security Affairs (SWP) in Berlin, and Prof. Samer Atallah, Assistant Professor in the Department of Economics, School of Business at the American University in Cairo.

Call for Applications: Summer Academy

Closing Date for Applications: 15 April 2014

Call for applications, conditions and procedures can be found here.

This International Summer Academy is jointly organized by the Orient-Institut Beirut and Forum Transregionale Studien, and will take place in Beirut from 11 to 19 September 2014.

Entitled Language, Science and Aesthetics – Articulations of Subjectivity and Objectivity in the Modern Middle East, North Africa, South and Southeast Asia, this Summer Academy offers early-career scholars an opportunity to follow up on the debates about modernity, its preconditions and its aftermath by focusing on the multifarious processes and often unique ways in which societies outside Europe have adopted, translated, rejected or produced the global, the modern and tradition since the seventeenth century. It places a specific focus on the notions of subjectivity and objectivity, the individual and the subject, as key  notions of modernity, and addresses systems and practices of knowledge production, communication and authority as they developed in the region that extends from Morocco to Indonesia. The Summer Academy engages with the debates on the writing of a more global history by paying particular attention to changing textual and aesthetic practices and language policies.